Alexander Agricola. Musik zwischen Vokalität und Instrumentalismus

Preis auf Anfrage

  • Lieferzeit 7-14 Tage Lieferzeit 7-14 Tage
  • Lieferzeit 7-14 Tage

  • Gewicht 0.48 kg



Hersteller: Bärenreiter

Art.Nr.: BVK1993

EAN: 9783761819937

Zahlungsweisen

Vorkasse PayPal giropay MasterCard Visa Sofortüberweisung

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

Der Band dokumentiert das Symposium zum 500. Todesjahr des bereits von seinen Zeitgenossen als ungewöhnlich eingeschätzten Komponisten. Bei keinem anderen seiner Kollegen tritt ein Kardinalproblem seiner Zeit so markant hervor: die Ambivalenz zwischen vokalen und instrumentalen Gestaltungsmerkmalen. Historisch eine Reaktion auf die aufblühende Instrumentalkunst, die neben die florierende Vokalpolyphonie trat, stellt die Mehrdeutigkeit der Partituren heute eine ungelöste aufführungspraktische Herausforderun

Einführung:/Nicole Schwindt: "Clarus vocum manuumque" - Alexander Agricola, Komponieren zwischen den Stühlen/Stilistisches:/Fabrice Fitch: Agricola and the Rhizome II - Contrapuntal Ramifications/Peter Woetmann Christoffersen: Alexander Agricola's Vocal Style - "bizarre" and "surly", or the Flower of the Singer's Art?/Aufführungskpntexte damals ... :/Warwick Edwards: Agricola's Songs Without Words - The Sources and the Performing Traditions/Eugeen Schreurs: Instrumental Music and Performance Practice in the Low Countries - The Case of Agricola's "D'ung aultre amer" in Context/... und heute:/Marc Lewon: "Alexandre Agricola et ung bon joueur de luz" - Agricola und die Laute/Kees Boeke: Agricola and the "Basevi Codex" - Some Considerations About the Performance of Chansons/Andrea Lindmayr-Brandl: Das Alte und das Neue - Agricolas "Fortuna desperata" im Interpretationsvergleich/Personenregister

Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben