Hersteller: Bärenreiter

Die "Cantiones sacrae" von Heinrich Schütz

EUR 51,00
inkl. 7 % USt

  • Lieferzeit 4-8 Tage Lieferzeit 4-8 Tage
  • Lieferzeit 4-8 Tage

  • Gewicht 0.67 kg



Hersteller: Bärenreiter

Art.Nr.: BVK1504

EAN: 9783761815045

Autor/Zusätzliche Info: Volckmar-Waschk, Heide

Einband: Gebunden

Zahlungsweisen

   Vorkasse    PayPal <b>giropay</b> <b>MasterCard  (nur mit Mastercard SecureCode)</b> <b>Visa (nur mit Verified by Visa)</b>    Sofortüberweisung

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

Obwohl die „Cantiones sacrae“ in der Forschung seit jeher als das „modernste“ Werk des Dresdner Hofkapellmeisters gelten, standen sie, auch in der musikalischen Praxis, eher im Schatten anderer Werksammlungen von Heinrich Schütz. Mit ihren lateinischen Texten (zum großen Teil mystische Gebetstexte), die Schütz mit auffälligen harmonischen und satztechnischen Mitteln musikalisch umgesetzt hat, scheinen diese Motetten nicht so recht zu dem vermeintlichen „Kirchenmusiker“ Schütz, der ansonsten überwiegend Bibeltexte in deutscher Sprache vertont hat, zu passen. Heide Volckmar-Waschk untersucht diese hochinteressanten kammermusikalischen Werke in ihrer je individuellen Gestalt und ihrem religiösen Gehalt. Die Betrachtung der Stücke erfolgt in engem Bezug zur zeitgenössischen Musiklehre, und auch ein Exkurs zur Zahlensymbolik bietet grundsätzliche Einblicke in die Musik des 17. Jahrhunderts. Daneben werden die in der Tat ungewöhnliche Textwahl sowie der weitgehend im Dunkeln liegende Entstehungshintergrund beleuchtet. Eine deutsche Übersetzung aller Texte sowie zahlreiche Notenbeispiele runden diese Gesamtdarstellung von Schütz' Opus 4 ab. Heide Volckmar-Waschk studierte Musikwissenschaft, Geschichte und Romanistik in Münster und Bonn. Sie ist Fachreferentin für Musik in der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn und Herausgeberin der Neuedition der „Cantiones sacrae“ innerhalb der Neuen Schütz-Ausgabe.

  • I. Einleitung
  • II. Entstehungshintergründe
  • III. Die "Dispositio modi" der "Cantiones sacrae"
  • IV. Bekenntnis zur Motettentradition. Die hypolydische Motette "Heu mihi, Domine" in ihren "zu einer Regulirten Composition nothwendigen Requisita"
  • V. Passionsthematik in expressiver musikalischer Ausdeutung. Die phrygischen Motetten der Sammlung
  • VI. Gebete gegen die Anfechtung. Die Kompositionen der dorischen Modusgruppe
  • VII. Sehnsucht nach geistiger Erfüllung im irdischen Leben. Die äolischen Motetten
  • VIII. Abkehr vom Irdischen und mystische Vereinigung mit Gott. Die mixolydischen Kompositionen
  • IX. Eschatologische Vereinigung mit Gott. Die Motetten des traditionellen 5. und 6. Modus
  • X. Lobpreis Gottes. Die Motetten im (neuen) ionischen Modus
  • XI. Die Tischgesänge
  • XII. Schluss
  • Anhang
  • Verzeichnis der Fachtermini
  • Literaturverzeichnis
  • Danksagung

Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben