Hersteller: Bärenreiter

Zwischentöne

EUR 9,00
inkl. 7 % USt

  • Lieferzeit 4-8 Tage Lieferzeit 4-8 Tage
  • Lieferzeit 4-8 Tage

  • Gewicht 0.23 kg



Hersteller: Bärenreiter

Art.Nr.: BVK1525

EAN: 9783761815250

Autor/Zusätzliche Info: Wolff, Jochem / Diedrichsen, Armin

Zahlungsweisen

Vorkasse PayPal giropay MasterCard Visa Sofortüberweisung

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Produktbeschreibung

Maria Callas und Lili Marlen, Jazz und Musical, Oper und Choral, Woodstock und Salzburg, John Lennon, Friedrich Gulda und „Jesus Christ“: Zwischen diesen Extremen tönte die Musik des 20. Jahrhunderts. In 40 prägnanten Musik-Geschichten zeichnen Jochem Wolff und Armin Diederichsen das musikalische Leben dieser Zeit anhand von herausragenden Ereignissen und prominenten Persönlichkeiten nach. Allerdings nicht wie herkömmliche Jahrhundert-Rückblicke als durchgehende Kompositions- und Gattungsgeschichte allein

Geleitwort/Vorwort/1900: Schwarze Musik am Eiffelturm. Die Weltausstellung in Paris/1902: Der Siegeszug der Schallplatte. Enrico Caruso/1904: Der Künstler als homo politicus. Edvard Grieg/1910: Sinfonie der Tausend. Gustav Mahler/1912: Choral am Ende der Reise. Der Untergang der Titanic/1917: Der Prinz und der Einsiedler. Jean Cocteau und Eric Satie/1919: Salonlöwe und Patriot. Ignacy Paderewski/1920: Welttheater und Nockerln. Die Salzburger Festspiele/1921: Schräge Töne am Fürstenhof. Donaueschingen/1923: Der Klang der Maschine. Arthur Honegger/1925: Renaissance als Verkaufsschlager. Arnold Dolmetsch und Haslemere/1926: Ein Rasseln, Klirren und Hupen. Béla Bartók/1927: Jonny spielt auf. Ernst Krenek/1928: Ein Amerikaner in Paris. George Gershwin/1930: Erfolgreich auf allen Kontinenten. Carl Orffs Schulwerk/1934: Der Fall Hindemith. Wilhelm Furtwängler und die Nazis/1935: Dem Andenken eines Engels. Alban Berg/1936: Abschied von Europa. Kurt Weill/1937: White man never had the blues. Bessie Smith/1938: Ein Lied geht um die Welt. Lili Marleen/1941: Die Stimme der Befreiung. Dmitri Schostakowitsch/1945: Kein Wendepunkt. Klaus Mann und Richard Strauss/1945: Zufälliger Tod eines Komponisten. Anton von Webern/1949: Auferstanden aus Ruinen. Hanns Eisler/1952: Hoffnung Europa. Ein denkwürdiges Beethoven Jahr/1957: Suomi trauert. Jean Sibelius/1958: Der Skandal von Rom. Maria Callas/1960: Liebe zur Sonne, zur Freiheit. Luigi Nono/1965: The unanswered question. Charles Ives/1966: Ein folgenreicher Umzug. Die Met/1968: Das Floß der Medusa. Hans Werner Henze/1969: Drei wunderbare Tage im August. Woodstock/1970: Prediger und Inquisitor. Bernd Alois Zimmermann/1971: Jesus Christ Superstar. Andrew Lloyd Webber/1977: Der verwundete Drache. Isang Yun/1980: Ende eines Mythos. John Lennon/1994: Mozart auf dem Lande. Glyndebourne Opera/1996: Der Phoenix brennt. Teatro la Fenice/2000: Der zweifache Tod des enfant terrible. Friedrich Gulda/2001: Odyssee im Klangraum. So viel Musik war nie/Literatur

Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertung schreiben